Winzerfamilie Goldschmidt - gemeinsame Begeisterung für Wein

In unserem Familienbetrieb leben und arbeiten drei Generationen Hand in Hand. Weinbau ist für uns mehr als ein Beruf: Wir lieben Wein und geben diese Begeisterung mit jeder Flasche an unsere Kunden weiter.

Winzermeister Uli Goldschmidt pflegt die Weinberge, stets mit einem wachen Auge für die Bedürfnisse der Reben. Bei den vielfältigen Arbeiten wird er von der ganzen Familie unterstützt. Er ist auch für den Ausbau der Weine im Keller verantwortlich. Mit viel Erfahrung und einer Portion Experimentierfreude begleitet er die Gärung des Traubenmostes und Reifung der Jungweine bis zur Abfüllung auf die Flaschen.

Seine Frau Elke betreut die Kunden telefonisch und zu Hause in der Vinothek. Als gelernte Hotelfachfrau berät sie sachkundig bei der Auswahl der Weine, ob zum unkomplizierten Genuss oder für festliche Anlässe.

Unsere Eltern Jochen und Else Goldschmidt haben die Basis für unsere Arbeit gelegt und unterstützen uns mit ihrem reichen Erfahrungsschatz.

Unsere Kinder Isabell, Jonas und Jeanette packen mit an und helfen, ob im Keller, beim Weinverkauf oder im Weinberg. Jonas hat seine Ausbildung zum Winzer bei drei unterschiedlichen, renommierten Betrieben absolviert und im Juli 2016 seine Gesellenprüfung abgelegt. Er ist jetzt im Betrieb mit tätig und bringt neue Impulse und Ideen mit ein.

Die Familie Goldschmidt ist erst seit den 50er Jahren in Rheinhessen zu Hause. Jochen Goldschmidt war mit seinen Eltern und Geschwistern während des 2. Weltkriegs aus Schlesien geflüchtet und hatte nach einem Zwischenstopp in der Magdeburger Börde in Pfeddersheim eine neue Heimat gefunden und mit seinem Vater einen klassischen landwirtschaftlichen Betrieb aufgebaut.

Die Heirat mit der Winzerstochter Else Meloth änderte zunächst nichts an der Betriebsstruktur, doch Anfang der 70er Jahre legten die beiden die ersten Weinberge an und begannen auch gleich ihren Wein selbst auszubauen, abzufüllen und zu vermarkten.

Heute ist der Weinbau das Hauptstandbein des Betriebs. Vieh gibt es keines mehr, die Ställe werden heute als Vinothek und Flaschenlager genutzt. Etwas Ackerbau mit Zuckerrüben, Weizen und Sojabohnen, selbstverständlich alles in Bioqualität, betreiben wir noch.